Skiweekend Arosa 2022

Nach einem Jahr Pause konnte der TV Diegten endlich wieder ein Skiweekend durchführen. Bis zum letzten Moment haben wir gezittert, ob der Anlass auch wirklich stattfinden kann. Sechzehn ski- und partyverrückte Turnerinnen und Turner standen bereits um 6 Uhr vor der Turnhalle zur Abfahrt bereit. Unser Pensionär Thomas Pulfer hatte sich am Freitagabend spontan entschieden, doch noch mitzukommen.
Der Schneefall sorgte für etwas schneebedeckte Strassen und so durfte Raphi mit der Unterstützung der erfahrenen Passagiere seine frisch gekauften Schneeketten zum ersten Mal montieren und Stohly fand in den letzten Kurven vor Arosa sogar noch den Schalter für den Allradantrieb.
Sicher in der Unterkunft Juhui angekommen, konnten wir unser Gepäck deponieren und ab auf die Skipiste. Damit alle das Nachtleben geniessen konnten, mussten die drei ältesten Teilnehmer noch einen Corona-Test vor Ort durchführen, der zum Glück auch noch negativ war.
Bei grossartigen Schneeverhältnissen konnten wir die ersten Abfahrten auf der Piste geniessen, bis wir einen ersten Zwischenstopp im Munggaloch bei der Carmennahütte einlegten. Nach ein paar Holdrios gings wieder auf die Piste und unsere Pistenschweine gaben wieder richtig Gas.
Nach einem leckeren Mittagessen in der Hörnlihütte gings nochmals auf die Piste bevor wir alle bei der Kuhbar zum Apres-Ski landeten. Dort angekommen, war die Hütte bereits gefüllt. Eine Riesenparty war im Gange und man konnte meinen, dass es kein Corona mehr gibt. Wir feierten ausgiebig und die Biertowers leerten sich schneller, als sie gefüllt werden konnten. Jessie stand plötzlich auf der Bühne beim «DJ aus den Bergen» und wir feierten, bis sie um 22 Uhr in der Kuhbar

den Stecker zogen. Aber nicht nur die Bar war am Ende, sondern auch einige der Teilnehmenden. Die frische Luft und die Abfahrt mit den Skiern ins Dorf half aber, um wieder fit zu werden. Alle schafften es heil bis in die Unterkunft, auch wenn gewisse Turner plötzlich noch Passagiere mitnahmen und dafür ihre Skistöcke verloren.
Nach dem Einchecken war es um gewisse Turner schon geschehen und der Organisator war einmal in der Unterkunft angekommen, nicht mehr wach zu kriegen. Alle anderen gingen noch weiter ins Halli Galli, wo bis in die frühen Morgenstunden gefeiert wurde. Obwohl die Unterkunft nur 250 m vom Halli Galli entfernt war, machte Sassi als letzter Heimkehrer eine Tour durch ganz Arosa.
Nach dem Frühstück gings wieder ab auf die Piste. Auch am Sonntag zeigte sich die Sonne immer wieder und das Wetter war besser, als wir es erwartet hatten. Wir konnten uns nochmals richtig auf der Piste austoben und die schönen Schneeverhältnisse geniessen.
In der Sattelhütte trafen wir uns zu einem währschaften Mittagessen. Die einen blieben noch etwas länger sitzen und die anderen fuhren noch Ski, bis alle genug hatten. In Arosa trafen wir wieder unseren Pensionär, welcher die Skier zu Hause gelassen hatte und sich mehr dem Wandern und dem Aprés-Ski widmete.
Danach traten wir die Heimreise an und zum Abschluss waren wir noch bei Chantal eingeladen, um mit ihr auf ihren Geburtstag anzustossen. Es gab eine leckere Lasagne und gemeinsam liessen wir das abenteuerliche Wochenende ausklingen.
Das diesjährige Skiweekend war damit noch nicht vorbei, denn vom Dienstag an schien sich doch der Kuhbar-Käfer breit zu machen. Somit zeigte der eine oder andere Schnelltest plötzlich zwei statt nur einen roten Strich an. So wurde das Skiweekend für einige noch mit einer Isolation verlängert, welche vom Bund gerade rechtzeitig auf 5 Tag verkürzt wurde.
Wir sind froh, dass alle dieses Skiweekend unversehrt überstanden haben und in der Zwischenzeit alle wieder gesund und genesen sind.


Ski-Weekend Engelberg 2020


Ski-Weekend Arosa 2019