3-Spiel-Tunier Zeglingen 
4. Mai 2024

Früh am Morgen machten wir uns auf den Weg in Richtung Zeglingen. Wir von der Aktivriege starteten mit einem Männerteam, zwei Frauen- und zwei Mixed Teams. Einige Teams waren schon am spielen, sowie auch das 35+ vom TV Diegten. In den ersten Runden mussten wir uns noch etwas einwärmen. In der zweiten Runde lief es für die meisten Teams besser und wir spielten schön zusammen. Nach unseren Spielen schauten wir noch den Teams zu, welche ins Final kamen. Wir freuten uns auf eine warme Dusche, aber wir blieben nicht lange unter der Dusche, denn das Wasser war schon kalt und wurde auch mit der Zeit nicht wärmer. Um so mehr freuten wir uns auf ein leckeres Abendessen. Während dem Essen packte Hausi seine Lieder aus und verbreitete Stimmung und gute Laune. Er fordert die Leute zum Tanz auf und die Bühne war voll mit Turner/innen, welche tanzten.

 

Eierläset 
7. April 2024

Dieses Jahr hatten wir Glück mit dem Wetter, endlich schien wieder einmal die Sonne an einem Eierläset. Vielleicht lag dies daran, weil wir dieses Jahr besondere Gäste hatten. Am diesjährigen Eierläset spielte der Musikverein, die Feuerwehr und der FC Diegten mit. So konnten die verschiedenen Vereine vom Dorf gegeneinander antreten und sich miteinander messen. 

Die Spiele begannen und die Kinder begannen die Eier auszulegen.

Die Kinder mussten die Eier auf unterschiedliche Weise transportieren, sei es blind, auf einem Skateboard oder mit einer Socke an einer Schnur. Einige Kinder versuchten, die Eier mit zwei Stöcken an ihren Platz zu befördern, was sich als schwierig erwies, da die Eier ständig hin und her rollten. Einige Kinder durften sich auf eine Matte legen und wurden von den Erwachsenen zum Zielort für das Ei getragen. Natürlich gingen schon beim Auslegen einige Eier kaputt, diese Eier wurden dann ersetzt.  

Nun kamen die Erwachsenen an die Reihe. Die Fänger machten sich bereit, um später die Eier zu fangen, welche wieder eingesammelt wurden.

Die erste Aufgabe erwies sich schon als sehr schwer, wenn nicht sogar die Schwerste. Jede Gruppe bastelte einen Papierflieger. Dieser durfte man dreimal werfen und das Ei musste schliesslich von dort aus geworfen werden, wo der Papierflieger beim dritten Mal landete. Das Gemeine war natürlich, dass der Wind dazwischen funkte und der Papierflieger jenachdem wieder rückwärts flog. Bei dieser Aufgabe gingen wahrscheinlich die meisten Eier kaputt. Andere Methoden, um zu den Eiern zu gelangen, waren das Laufen auf Holzskiern oder das Ziehen eines Skateboards mit dem Fahrrad. Bei einer Aufgabe musste man mit zwei Harassen zu den Eiern gelangen ohne den Boden zu berühren, dies war sehr anstrengend. Die Organisatoren hatten dieses Jahr eine besonders kreative Idee. Die Teilnehmer mussten mit einem Tampon zum Ei laufen, wo eine Plastikflasche platziert war. Der Tampon war mit einem Seil am Körper befestigt, und die Spieler mussten über der Flasche in die Hocke gehen und versuchen, den Tampon in die Flasche zu tauchen. Sobald der Tampon in der Flasche war, saugte er sich mit Wasser voll, und die Spieler konnten mit der Flasche zwischen den Beinen zum Fänger rennen. Dies war sehr amüsant.

Jedes fünfte Ei war farbig und darunter befand sich eine Spezialaufgabe. Bei der vorletzten Aufgabe musste ein Spieler in die Küche rennen, um ein Spiegelei und Speck zu braten, die er dann zurückbringen musste. Das Spiel endete erst, wenn der Fänger das Ei gegessen hatte und es dem Fänger gelang, ein Turm aus Dosen mit Tennisbällen umzuwerfen, sodass keine Dose mehr stand.

Ganz knapp hatte der Turnverein gewonnen, die Feuerwehr belegte den zweiten Platz, der FC Diegten den Dritten und zum Schluss noch der Musikverein. Alle Teams waren fast zur selben Zeit fertig. Es war ein Kopf an Kopf rennen. Wir danken allen, besonders den drei anderen Vereinen, dass sie mitspielten. Auch danken wir allen Dorfbewohner, welche jedes Jahr an uns denken und Eier spenden oder einen kleinen "Batzen" für die Kasse geben. Ein grosses Danke an unsere zwei Organisatoren Irina Zeller und Chantal Miesch, welche sich jedes Jahr neue und lustige Ideen und Aufgaben überlegen, um die Spiele spannend zu gestalten.

Nach den Spielen ging es in die Turnhalle, da gab es "Eierdätsch" zum Essen und man konnte soviel essen bis einem die Bäuche platzten. Während dem Essen spielte der Musikverein und unterhielt uns mit ihrer Musik. Glücklich und Erschöpft gingen alle nach Hause.

Annina Meury

Skiweekend Arosa 
6-7. Januar 2024

Wir trafen uns frühmorgens  bei der Turnhalle und schon ging es los:) Die Fahrt dauert leider immer etwas länger, aber in Arosa ist es immer wieder lustig und dies wird bei uns im Verein schon bald zur Tradition, dass wir jedes zweite Jahr auf Arosa fahren. Als wir in Arosa ankamen bezogen wir als erstes unsere Zimmer und danach ging es ruckzuck auf die Piste. Leider hatten wir nicht sehr Glück mit dem Wetter, denn es hatte viel Nebel. Dafür waren die Pisten super:) Der Schnee war schön weich, da spielte es auch keine Rolle wenn wir mal einen Schneehügel übersahen und es den Einte oder den Anderen kurz durch die Luft wirbelte:) und er auf dem Boden landete. Der "11ii Schluck" näherte sich und wir gingen uns in einer kleinen Hütte mitten auf der Piste aufwärmen. 

Nach dem Mittagessen gingen wir wieder auf die Piste. Die Abfahrten waren anstrengend und wir fuhren wie die grössten Anfänger, dies sah bestimmt sehr lustig aus. Als unsere Beine langsam den Geist aufgaben, ging es in die Kuhbar. Diese wurde renoviert und in der Mitte hatte es nun einen riesen Kuhkopf aus Holz. Von früheren Skiweekends in Arosa, haben wir gelernt, dass wir nicht in der Jugendherberg essen, da wir ansonsten fühzeitig abfahren müssten und das Aprés Ski nicht genug geniessen können. Wir fuhren zu unserer Jugenherberge. da konnten wir gemütlich duschen und gingen danach in einem schicken Restaurant essen. Wir assen leckere Burger und unsere Bäuche waren gefüllt und dem Platzen nah. Für Einige ging es noch weiter und für Andere war schon Schlafenszeit.

Am nächsten Morgen standen alle fit und munter beim Frühstück und wir waren somit früh auf der Piste. Um uns am zweiten Tag aufzuwärmen, ging es für uns in eine andere Hütte. Über Nacht gab es nochmals Neuschnee und in der Hütte wurde dikutiert, dass es wieder anstrengend ist und man sich gut konzentrieren muss, damit man nicht hinfällt. Die Ski wollen immer wo anders durch. Unser "super Skifahrer", welcher noch nicht sehr lange skifahrt, hatte einen super Tipp. Er meinte, dass wir manchmal auch auf unseren Ski hören müssen und schauen wo er hinfahren möchte.

Bei der zweit letzten Abfahrt, gab es eine gerade Strecke, bei der wir es ziehen lassen konnten. Unser "super Skifahrer", wollte einen Anderen vom Turnverein überholen uns setze sich auf die Ski. Während dem Überholen sagte er: "Weisch du muesch im Windschatte fahre" und zwei Sekunden später machte es Schwupps und unser "super Skifahrer" lag neben der Piste. Er musste sich mühsam durch den Neuschnee kämpfen, damit er wieder auf die Piste kam. Als Alle wieder beisammen waren, gaben wir ihm den selben Tipp, "Mängisch muess meh eifach lose wo dr Ski dure will".

Nach diesem Ereignisvollen Wochenende ging es auf den Nachhauseweg:)

Annina Meury

 


Chlausecup Zunzgen
3. Dezember 2023

Unsere Mädchen und Jungs kämpften am Sonntag, 3. Dezember in Zunzgen am Chlausä-Cup um Siege und Punkte. Sie wurden von den Mamis und Papis angefeuert. Die erste Mannschaft erzielten in der Vorrunde 16 Tore davon haben wir nur 2 Tore erhalten, dies war eine super Leistung! Unsere zweite Mannschaft hat das erste mal an so einem Turnier mitgemacht und konnte viel an Erfahrung sammeln. Da bin ich mir sicher im 2024 werden wir mit zwei Mannschaften unter den ersten 10 Platziert sein. Unsere erste Mannschaft hatte ein Spitzenkampf im viertelfinal, sie erzielten in letzter Sekunde das 3:3 was zu einem Penaltyschiessen führte. Ja……. leider haben wir es verloren. Aber dieses Turnier war für alle ein toller, fröhlicher, trauriger, lauter, emotionaler, Sonntag. doch Leider reichte es nicht ganz für aufs Podest. Dennoch haben wir mit der einen Mannschaft unser Ziel unter den ersten 10 erreicht. Am Schluss haben wird den Rang 6 erreicht von 21 Mannschaften. Unser Team 2 hatte noch keine grosse Erfahrung bei einem Unihockeyturnier gemacht, jedoch hat die Teilnahme sehr Spass gemacht. Dabei sein ist alles!

Bilanz eus den letzten Jahren… lässt sich sehen:)

2016: Rang 20

2017: Rang 12

2018: Rang 11

 2019: Rang 7

2020: Corona

2021: Corona

2022: Rang 11

20223: Rang 5  

Herzliche Gratulation zu dieser Leistung!

Roger Buess


Wichtig!!

Do mir im Kitu so viel Chinder si mache mir für e Moment e Ufnahmestopp. 

Danke:)


Ehrenmitgliedertreff

BierBeizenBummel in Rheinfelden

23. September 2023

Ein paar Minuten nach 17 Uhr fuhr der Zug in Rheinfelden ein. Wir warteten einen Moment und schauten uns nach unserem Stadt- und Bierführer Stephan um. Merkmal eine rote Tasche und ein Bierschurz. Nach der Begrüssung marschierten wir in Richtung autofreies Rheinfelden. Im Restaurant Steinmühle servierte man uns im Garten eine warme sehr feine Brezel und das entsprechende Bier. Stephan erzählte uns einiges über Bier, dass die Grundzutaten immer Wasser, Hopfen, Malz und Hefe sind. Nach einer halben Stunde zogen wir weiter bis zum Rathaus. Dort erklärte uns Stephan, warum es so viele verschiedene Wappen unter dem Giebel hat und warum ein zweiter König gewählt worden ist.

Wir waren alle gespannt was uns im Restaurant Feldschlösschen am Rhein erwartete. Wir durften eine wunderbare Rüeblisuppe natürlich mit dem passenden Bier geniessen. Die Aussicht von der Terrasse auf den Rhein war fantastisch. Unterdessen ist es ein wenig kühler geworden, so dass wir auf dem direkten Weg zum Restaurant Schützen liefen. Vor dem Hauptgang verabschiedete sich unser Stadt- und Bierführer Stephan, von dem wir einiges über Rheinfelden und vieles über Bier erfahren haben.  Im Schützen servierte man uns ein Stroganoff mit reichlich grüner Deko, so fanden einige Damen. Das passende Bier durfte auch hier nicht fehlen, allerdings passt auch Rivella blau dazu. Zum Abschluss stellte uns der Kellner ein grosses Glas mit einer Kugel Aprikosensorbet und einem Dessertbier auf den Tisch. Es soll speziell und fein gewesen sein. Es ist unglaublich, wie viele Sorten Bier es gibt. Bei Kaffee und natürlich einem Bier lassen wir den Abend ausklingen.  

Um 21.52 Uhr reisten wir mit dem Zug in Richtung Sissach und von dort heimwärts. Es war ein etwas anderer Ehrenmitgliedertreff und ein tolles Erlebnis, danke an alle, die mitgereist sind.

 


 Markus Stohler und  Brigitte Brecelj Mohler        


Turnfahrt
16.-17. September 2023

Am Samstag morgen um 06.30 Uhr startete für die Reisenden des Turnverein Diegten die alljährliche Turnfahrt. Nach ca. 3h Bus und Zugfahrt erreichten wir unser Zielort Trin Mulin im schönen Bündnerland. Wir hatten einen ungewollten kurzzeitigen Aufenthalt in Trin, da jemand aus der Gruppe am Bahnhof in Chur verloren ging und unseren Anschlussbus verpasste. Nachdem die Gruppe wieder komplett war, konnte die Aktivität starten. Nun ging es los mit einer Wanderung an den Crestasee, weiter zum Aussichtspunkt Il Spir wo wir einen tollen Blick auf die Rheinschlucht hatten. Hier wurde ein Mittagsrast eingelegt, wo es für einige sogar ein leckeres Racelette gab. Die Wanderung führte uns weiter an den Caumasee, wo einige sich im kalten Wasser erfrischten.

Nach 4,5h Wanderung waren alle froh unser Schlafplatz im Camping Trin Mulin zu erreichen. Wir richteten unsere Bungalows für die Nacht her und uns anschliessend für das Abendessen. Im Restaurant «Ustria Parlatsch» genossen wir ein vielseitiges Abendessen mit guter Vorspeise, sowie das Dessert, dass nach dem Hauptgang nicht fehlen darf.

Anschliessend begaben sich diejenigen die müde waren auf den Weg zurück zum Camping. Der Rest begab sich nach Chur in die Stadt, wo wir den Abend in verschiedenen Bars ausklingen liessen. Leider hatten wir in Chur kein Glück mit unseren Busverbindungen, da diese dort etwas anders gehandhabt werden wie bei uns Zuhause. In der Nacht verkehren dort nur Rufbusse, denen man zeitig anrufen sollte, damit diese auch fahren… somit verbrachten wir eine Stunde länger in Chur als geplant. Am Camping angekommen waren alle froh sich hinzulegen und Kräfte zutanken für den nächsten Tag. 

Am Sonntag um 08.00 Uhr gab es im Camping Restaurant Frühstück, dass sich jeder schmecken liess.

Danach führte unsere Reise weiter, weg von Trin Mulin. Mit dem Bus kamen wir am nächsten Zielort an. In Churwalden rodelten wir mehrere Male die längste Rodelbahn der Schweiz mit 31 Kurven und 3km hinunter. Wir picknickten gemeinsam mit Blick auf die Alpen und genossen noch die letzten Züge im schönen Graubünden, bevor wir uns wieder mit Bus und Zug auf den Heimweg machten.

Es war eine schöne, lustige und intensive Reise, die uns allen sehr Spass bereitet hat.

Chantal Miesch, Irina Zeller


14. Junior-Cup Arboldswil
1. September 2023

Am 14. Jugend Sportcup in Arboldswil waren am Freitagabend 16 TV Diegten Kinder und Jugendliche am Start. In den Disziplinen Weitsprung, 500m Lauf, Sprint und Ballwurf haben sich weit über 100 Kinder gemessen. Unsere Kids haben sich dabei mega gut geschlagen und am Schluss waren ganze 6 Podestplätze mit der Diegter Jugend belegt. Nebst den Medaillen durfte jedes Kind noch ein tolles "Bhalti" in form einer coolen Stirnlampe.

Danke dem @tvarboldswil für die Durchführung ...

Kathrin Brand


Turnfest Wangen an der Aare
23.-25. Juni 2023

Am Freitagabend startete unser Kleinteam im Ringturnen, aber auch für einen Teil der Aktivriege ging es los. Die Aktivriege machte am Unihockeytunier mit und hatten ihren ersten Match beim Plauschtunier. Um 18.30 Uhr startete der TV Diegten. Nur gab es kleines Problem. Alle Spieler von uns kamen aus unterschiedlichen Orten angefahren. Ein grosser Teil unserer Spieler kam direkt von Basel, nur war da ein grosser Stau das Problem und sie standen über einer Stunde im Stau. Auch die anderen hatten Verspätung. Schlussendlich waren wir zu zweit, die um halb Sieben auf dem Feld standen. Zu unserem Glück half uns der TV Seltisberg. Auch der Goali kam vom TV Seltisberg, da unserer nicht angekommen ist. Im Verlauf des ersten Spiels kamen unsere restlichen Feldspieler, aber unser Goali ist noch immer nicht aufgetaucht. Da der TV Seltisberg beim zweiten Match zur selben Zeit wie wir einen hatten, half uns der Goali vom TV Zunzgen aus. Erst aufs dritte Spiel kam auch unser Goali an und wir starteten als komplettes Team. Wir waren sogar so gut, dass wir ins Final kamen und es uns auf den zweiten Platz reichte. Das Tolle an diesem Abend war nicht nur der Rang, sondern auch die Stimmung. Wir und der TV Seltisberg feuerten uns gegenseitig an und feierten nach dem Tunier gemeinsam.

Da unser Verein keine Zeit hatte das Zelt fürs Übernachten aufzustellen, schliefen wir im Zelt vom TV Seltisberg.

Am nächsten Tag kam auch der Rest vom TV Diegten. Das 35+ und die Aktivriege. Wir stellten gemeinsam unser Zelt auf und breiteten unsere Sachen aus. Die ersten zogen schon bald los als Wettkampfrichter. Nach dem Mittag starteten wir mit unseren ersten Wettkämpfen. Gewisse Fachteste wurden uns erschwert, da der Wind geblasen hatte. Bei den Bällen im Fachtest Allround kam es uns manchmal vor, als würden die Bälle mitten in der Luft anhalten und auf den Boden fallen.

Als das 35+ und wir unsere Wettkämpfe fertig hatten, gingen wir das Geräteturnen schauen. Danach konnten wir gemeinsam als ganzen Verein essen gehen. Nach dem Essen ging schon bald das Fest los und wir feierten gemeinsam und liessen den Tag ausklingen bis spät in die Nacht.

Annina Meury


Seeländisches Turnfest Pieterlen
17.-18. Juni 2023


Wir, die Aktivriege haben uns früh am Morgen bei der Turnhalle versammelt und nochmals kontrolliert ob wir alle Sachen miteingepackt haben. Dann ging es los, wir fuhren mit unseren Privatautos ans Turnfest in Pieterlen. Dort angekommen stellten wir gemeinsam das Zelt auf und unser «Wägeli» für die Getränke und die Musik. Wir hatten einen super Standort gefunden für unser Zelt, da wir nicht weit hatten bis wir beim Festgelände oder den verschiedenen Anlagen waren.
Danach ging es auch schon zum ersten Fachtest, bei dem uns schon das erste Missgeschick passierte. Wir starteten mit dem FT Allround und wir hatten zu wenig Tennisbälle dabei, zum Glück konnten wir von einem anderen Verein zwei weitere auslehnen. Nach dem FTA hatten wir noch den FTU und zum Schluss hatten wir die Pendelstaffette und das Steinheben, welches leider zur gleichen Zeit war.
Wir hatten am Morgen schon alle Wettkämpfe beseitigt. Nach einem Mittagessen haben sich einige ausgeruht und andere mussten Kampfrichtern gehen. Am Abend ging es ins Festzelt und auch da waren wir turnerisch aktiv.
Ein Verein 
fing an mit dem hochstemmen eines Tisches, auf dem eine Person stand. Danach machte eine den Spagat auf dem Tisch von einem anderen Verein. Nun war auch der Tv Diegten an der Reihe, wir stemmten einen Tisch hoch und Monica machte darauf einen Kopfstand:)
Um zwölf Uhr konnten wir noch Zeugen werden einer Tradition aus dem «Bärnbiet». An den Turnfesten findet das Unterhosenrennen statt. Wir haben dies zufälligerweise mitbekommen und hatten es anfangs gar nicht geglaubt, bis wir es mit eigenen Augen gesehen haben.

Annina Meury


Kantonales Jugendturnfest Gelterkinden
11. Juni 2023


Früh morgens versammelten sich alle bei der Turnhalle. Für die Kinder ist dies jedes Jahr wieder eine tolle Erfahrung, es waren schon alle sehr gespannt und wir hatten wieder einmal Glück mit dem Wetter.
Als wir alle beisammen hatten, fuhren wir mit dem Bus Richtung Gelterkinden. Nur kurze Zeit später nach der Ankunft fingen auch schon die ersten Disziplinen an. Nachdem sie alle Disziplinen durch hatten, ging es ans Mittagsessen, da der Bauch langsam knurrte nach all den Wettkämpfen bei dieser Hitze.
Es dauerte nicht lange, da hatten die Kinder den Wasserhahn entdeckt, welcher dazu diente die Trinkflaschen aufzufüllen. Natürlich ging es nicht lange bis fast alle Kinder nass waren. Schlussendlich kamen auch noch die Leiter an die Reihe, welche am Schluss nässer als die Kinder waren.
Jetzt waren alle abgekühlt und hatten wieder viel Energie. Einige Kinder machten sich bereit für die Rundbahnstaffette, welches ihre allerletzte Disziplin war. Die Anderen konnten zuschauen, da sie schon am Morgen fertig waren.
Bei dieser Hitze darf natürlich auch eine leckere Glace nicht fehlen, denn vor der Rangverkündigung brauchten die Kinder nochmals etwas Energie.

  Die Rangverkündigung hatte begonnen und alle hörten gespannt zu, bis auf einmal der Name TV Diegten fiel. Die Kinder vom J&S konnten es kaum glauben, denn sie haben es auf den zweiten Platz geschafft. Wir sind stolz auf euch!
Als die Rangverkündigung zu Ende war,
ging es schonwieder auf den Heimweg. Zuhause wartete noch ein kleiner
Empfang auf uns. Wir stiegen zwei Stationen weiter oben aus und liefen mit der ganzen Jugend durchs Dorf. Bei der Turnhalle wurden wir von Eltern, Bekannten und anderen Fans begrüsst.
Schon war dieser Ereignisvolle Tag wieder zu Ende. Die Kinder waren erschöpft und freuten sich aufs Bett, während andere noch ihren wohlverdienten zweiten Platz feierten.

Annina Meury


Kantonale Meisterschaften Vereinswettkampf Oberdorf
04. Juni 2023

Es war ein schöner sonniger Tag im schönen Baselbiet und die einzelnen Vereine hatten Glück, da die meisten Wettkämpfe draussen stattfanden. Auch die Jugend und die Aktiv Gerätriege vom TV Diegten war mit dabei. Beide Riegen zeigten ihre Barrenübung und auch sie durften draussen turnen bei diesem schönen Wetter. Die Aktiven und die Jugend hatten beide ihre Auftritte am Morgen, was auch von Glück war, denn am Morgen waren die Anlagen noch nicht in der prallen Sonne. Die Matten waren noch nicht so heiss, dass man sich die Füsse verbrannte. Als sie ihre Auftritte vorbei hatten erhielten sie ihre Noten und konnten noch die restlichen Übungen von den anderen Vereinen anschauen. Es ist immer wieder schön auch die Auftritte der anderen Riegen zu sehen, denn vielleicht erhaltet man auch eine neue Idee welche man in die nächste Übung miteinbauen kann.

Die Jugend hatte eine Note von 8.35 und die Aktiven eine Note von 8.82 erzielt. Beide Riegen platzierten sich mit ihrer Note auf dem 6. Rang.  Zufrieden machten sie sich wieder auf den Nachhauseweg.

Annina Meury


Danke für euren Besuch am Turnerabend 2023 in Diegten

Es war genial und einfach wunderschön. 2x Full House und viele Emotionen, eine ausgeschossene Küche und Bar, müde Turner und Turnerinnen - aber alle waren und sind happy über die beiden super Abende. 

Bilder davon findest du in der Fotogalerie.

 


Skiweekend Laax 2023
7. / 8. Januar 2023

Anscheinend hat sich das Skiweekend-Virus vom letzten Jahr in unserem Verein gut weiterverbreitet und wir haben fürs diesjährige Skiweekend so viele Anmeldungen wie noch nie erhalten.

Als wir uns am Samstag um 06:30 Uhr bei der Turnhalle in Diegten versammelten, suchten zwei verzweifelte Turner mit der Taschenlampe nach einer Flasche Alkohol, welche sie im Gebüsch versteckt haben. Und nein, die beiden kamen nicht vom Dietisberg. Als sie endlich fündig wurden konnten sich die 23 Turn*innen auf den auf den Weg nach Laax machen.

In der Raststätte Glarnerland machten wir einen kurzen Zwischenstopp und die 3 Liter Flasche Quöllfrösch zeigte schon erste Auswirkungen. Tobi liess währen  d dem Kaffeehalt die Autotür sperrangelweit offen und Flo irrte verzweifelt auf dem Rastplatz hin- und her, weil er seinen Fahrer verloren hat.


In Laax angekommen, war nicht viel von Schnee zu sehen. Es war grün und sah aus wie im Frühling. Schnee ist in diesem Jahr Mangelware und somit hatten wir Glück, dass in Laax trotzdem viele Pisten geöffnet waren. Der Kunstschnee war zwar etwas gewöhnungsbedürftig. Das Wetter war prächtig und so konnten wir die Bergsonne geniessen und auf dem Gletscher gabs sogar noch etwas Naturschnee.


Einige versuchten sich noch im Elefanten-Reiten, was aber ohne Steigbügel und mit Skischuhen, eine Herausforderung war. Die verfahrene Talabfahrt mit Buckeln und kaum Platz auf der Piste wurde zu einer grossen Herausforderung. In der Tegia Larnags treffen wir uns nach der letzten Abfahrt zum Aprés-Ski, wo Kaffi Lutz, Glüehwi und Holdrio hoch im Kurs stand.


Im Dunklen fuhren wir dann alle zusammen zur Talstation Laax und mit dem Bus zurück in die Unterkunft, damit wir kurz Duschen konnten und Tobi traute seinen Augen nicht, als im plötzlich in der Dusche ein Shot serviert wurde. Mit dem Bus gings weiter nach Flims zur Trattoria Pizzeria il Forno, wo es eine leckere Pizza gab.

Auf dem Rückweg zogen wir weiter in die Indy Bar und später noch ins Riders, von wo bis am Morgen alle wieder den Heimweg bis zur Unterkunft gefunden haben.

Am Sonntagmorgen gabs in der Unterkunft Casada Horgen Frühstück. Die ersten waren schon um 07:30 Uhr beim Frühstück, während es andere ein bisschen gemütlicher nahmen. Moni musste sich leider schon am Sonntagmorgen auf den Heimweg machen.

Am Sonntag war das Wetter nicht mehr so gut und die Frühaufsteher hatten noch die beste Sicht und Pistenbedingungen. Einige verbrachten dann etwas mehr Zeit mit Speis und Trank im Restaurant während andere fleissig die Pisten unsicher machten.


Nachdem Skifahren machten wir uns alle zusammen wieder auf den Weg ins Baselbiet, wo alle gesund und unverletzt angekommen sind.

Annina Meury


Chlausä-Cup in Zunzgen 2022
4. Dezember 2022


Unsere Mädchen und Jungs kämpften am Sonntag, 4. Dezember in Zunzgen am Chlausä-Cup um Siege und Punkte. Sie wurden von den Mamis und Papis angefeuert doch Leider reichte es nicht ganz für aufs Podest.
Dennoch haben wir mit unserer Mannschaft unser Ziel übertroffen, nicht alles zu verlieren. Wir erreichten den 11 Rang von 15 Mannschaften. Unter den Mannschaften hatte es auch solche die nur Unihockey spielen. Die Teilnahme am Chlausä-Cup machten allen viel Spass. Wir freuen uns auf die Teilnahme im 2023.

Herzliche Gratulation zu dieser Leistung!!!


Euer Jugileiter Roger Buess


Ehrenmitgliedertreff
24. September 2022


In diesem Jahr konnten 11 Ehrenmitglieder des Turnverein Diegten hinter die Kulissen der ARA – Abwasserreinigungsanlage Birsfelden – schauen und riechen. Unter fachkundiger Führung erfuhren wir sehr viel Interessantes. Zum Beispiel, dass die ins WC geworfene Zahnseide erhebliche Störungen verursachen. Die Zahnseide muss dann von Hand aus der sogenannten Schnecke befreit werden. Dass dies keine angenehme Arbeit ist, haben wir alle gesehen und vor allem gerochen. Überhaupt was alles so im Abwasser ladet, ist erstaunlich und unverständlich, von Getränkedosen, Strumpfhosen, Fotos bis zu Ketten ist alles drin!! Draussen ging die kurzweilige und interessante Führung weiter. Trotz leichtem Regen waren alle begeistert von Rolf, unserem Guide, man konnte ihm jegliche Art von Fragen stellen, er konnte alle beantworten, was auch unseren Elektriker sehr freute.
Nach der Führung nahmen wir einen seeehr langen Fussmarsch der Birs entlang unter die Füsse. Mit dem 3er Tram fuhren wir in Richtung Basel. Bei der Station Bankverein konnten wir gerade noch Chrigel davon bewahren, das Restaurant Kunsthalle in der falschen Richtung zu suchen.
Es war schön bei einem sehr feinen Essen gemütlich zusammen zu sitzen und zu plaudern. Vom gluschtig aussehenden Dessertwagen konnten wir nicht ohne etwas Süssem den Abend abschliessen. Um halb 10 Uhr fuhr unser Tram Richtung Bahnhof SBB, wo wenig später der Zug nach Sissach wartete.
Wir alle sind uns einig, es war ein interessanter lehrreicher Tag und wir freuen uns auf das nächste Mal. Macht es gut und bleibt gesund.


Markus Stohler und Brigitte Brecelj Mohler


Turnfahrt
10. – 11. September 2022


Wie jedes Jahr ging es für den TV Diegten auf die Turnfahrt. Die Turner/innen wissen bis zur Ankunft nicht wohin wir gehen. Alle erfahren es nach und nach, was das Ganze spannend macht. Dieses Jahr ging es für den TV Diegten auf den Stoos im Kanton Schwyz. Wir fuhren um 7.00 Uhr von Zuhause los und reisten mit den öffentlichen Verkehrsmitteln bis ins Muotathal. Von dort aus nahmen wir die Standseilbahn «Stoos-Schwyz». Dies ist die steilste Standseilbahn auf der ganzen Welt, mit einer Steigung von 110%. Oben angelangt deponierten wir unser Gepäck und wurden informiert, wie es weiter geht. Wir wanderten den «Alpchäsweg», welcher 11km lang war und ca. 3.5h lang
dauerte.
Mit dem «Alpchäs-Pass» konnten wir an verschiedenen Stationen Käse degustieren. Leider hatten wir nicht sehr Glück mit dem Wetter, denn schon bald fing es an zu regnen, aber dies war halb so wild, denn wir hatten alle passende Kleidung mit dabei. Unseren ersten Halt machten wir im Restaurant «Alpkäserei Trölingen», da konnten wir uns wieder aufwärmen und Energie tanken, denn es gab eine grosse Portion Älpnermacronen für jeden. Nach dem Mittagessen regnete es wieder zwischendurch
und wir konnten gar nicht die schöne Aussicht geniessen. Erst gegen den Schluss kam auch die Sonne nach vorne und wir konnten bis ins Tal zum Vierwaldstättersee sehen.
Nach der Wanderung gingen wir ins Lagerhaus „Sennhütte“, in dem wir übernachteten. Wir bezogen alle unsere Betten und machten uns bereit fürs Abendessen. Im Restaurant «Gasthaus Balmberg» genossen wir zuerst unser Essen und danach noch das leckere Dessert. Es war ein sehr gemütlicher Abend, wir spielten verschiedene Spiele und gingen danach zurück ins Lagerhaus. Einige von uns waren müde von der Wanderung und machten sich bereit fürs Schlafen. Der Rest spielte im Aufenthaltsraum noch Uno-Flip und dies war gar nicht einfach, denn jeder hatte ein bisschen andere Regeln. Damit das Spiel funktioniert, mussten wir zuerst die Regeln abmachen, sodass alle einverstanden waren. Mit den Regeln, auf die wir uns geeinigt haben, ging die Post ab. Nach und Nach gingen einige ins Bett und andere verweilten bis um vier Uhr morgens.
       
 Am Sonntagmorgen standen wir um 8.00 Uhr auf und packten all unsere Sachen zusammen. Wir durften im selben Restaurant von gestern einen leckeren Brunch geniessen. Danach ging es mit dem Programm weiter und machten bei den «Sommer- Olymp-Games» mit. Für die Gruppeneinteilung durfte jeder aus einem Sack ein «Sugus» herausziehen und die mit der gleichen Farbe, waren in derselben Gruppe. Nur leider vertauschte der Organisator unseren Sack mit einem Sack von einer anderen Gruppe und die Gruppen waren nicht gleichmässig eingeteilt. Schliesslich konnten wir uns in drei Gruppen aufteilen und jedes Team bekam seinen eigenen Namen. «Oldies», «die
fantastischen vier» und «die schwangeren Bergenten».
Die erste Disziplin war das Bogenschiessen, was sehr interessant war, denn für die meisten von uns war es das erste Mal. Weiter ging es mit Wettsägen. «Die fantastischen vier» hatten sehr Mühe mit dieser Disziplin und wir haben uns prächtig amüsiert, beim Zuschauen. Die nächste Disziplin war Kirschsteinspucken. Die erste Frage, die auftauchte war: «Wie viel hatten vor uns die
Kirschsteine im Mund?», aber dem war zum Glück nicht so. Danach durften wir «Hornussen», mit ein bisschen anderen Regeln als beim Original. Auch diese Disziplin war für viele das erste Mal. Als zweitletzte Disziplin mussten wir «Nageln» und ganz am Schluss durften wir an der Kuh Lisa noch Wettmelken. Die ganze Olympiade war ein riesen Spass und es gab viele tolle und lustige Momente.
Ganz zum Schluss kam die Siegerehrung. Auf dem dritten Platz waren «die fantastischen vier», auf dem zweiten «die
schwangeren Bergenten» und gewonnen haben «die Oldies».
Nach der Olympiade waren alle hungrig und wir picknickten gemeinsam. Das Picknick durften wir mit einer wunderschönen Aussicht geniessen, deshalb gab es nach dem Essen ein kleines Fotoshooting, bei dem wir verschiedene Akrobatiknummern versuchten.
Leider mussten wir uns danach auf den Nachhauseweg machen, denn dieser war nicht besonders kurz, so konnten wir gleich ein zweites Mal mit der Standseilbahn fahren. Im Tal gingen wir auf den Bus und machten uns auf den Weg nachhause. Es war ein sehr tolles Wochenende mit vielen lustigen und schönen Momenten. Das Programm war sehr abwechslungsreich und es war für jeden etwas dabei.

Annina Meury


Regionalturnfest Zwingen
18. Juni 2022


Nach einer längeren Pause gab es auch für die Erwachsenen
wieder ein Turnfest. Dieses Jahr ging die Aktivriege sowie das 35+ ans Turnfest in Zwingen. Am Morgen ging die Aktivriege vor dem 35+, da sie ihren ersten Wettkampf früher hatten. Sie suchten für alle einen Platz und später kamen auch die Anderen dazu. Die zwei Riegen feuerten sich gegenseitig an, sofern sie nicht zur selben Zeit einen Wettkampf hatten.
Über den Mittag wurde ein bisschen ausgeruht und am Nachmittag hatten wir noch die restlichen Wettkämpfe. Es war ein heisser Tag und direkt neben dem Turnfest fliesst die Birs durch. Viele der Turner gingen sich dort abkühlen. Auch der TV Diegten sprang noch ins Wasser nachdem wir alle Wettkämpfe hinter uns hatten.
Die Birs war sehr kühl und perfekt für eine Erfrischung. Im Fluss gab es recht viele Algen und wir machten uns einen Spass daraus uns gegenseitig zu bewerfen.
Danach waren wir alle wieder wach und wir gingen ins Festzelt, um etwas zu essen. Nach dem Essen kam auch das Festen an die Reihe, denn das darf natürlich auch nicht fehlen. Es spielte eine Liveband und die Stimmung war super. Das ganze Festzelt stand auf den Bänken und Tischen.
         
 Einige feierten bis in die frühen Morgenstunden und andere machten sich in der Nacht auf den Heimweg und gingen auf den letzten Zug. Die Zugfahrt soll sehr amüsant gewesen sein und andere wiederum schliefen am Bahnhof ein, verpassten den ersten Zug und kamen mit dem zweiten in Sissach an.

Annina Meury


Jugendturnfest Buus 2022
12. Juni 2022


Nach einer langen Pause konnte die Jugend vom Tv Diegten
wieder an einem Turnfest teilnehmen. Wir trafen uns um 8 Uhr in Diegten bei der Turnhalle. Gemeinsam fuhren wir mit den ÖV nach Buus. Vier Riegen nahmen am Turnfest teil, das Kitu, die Jugi Klein, die Jugi Gross und das J&S. Als wir in Buus ankamen suchten wir uns einen gemütlichen Platz, der möglichst viel Schatten bietet, denn es war ein sehr heisser Tag. Um ca. 10 Uhr hatten die einzelnen Riegen ihre ersten Wettkämpfe. Das Kitu startete in der zweiten Stärkeklasse und nahm an vier Disziplinen teil. Sie landeten schlussendlich auf dem achten Platz.
Die Jugi Klein, startete mit der Disziplin «Ballweitwurf». Nach einer kleinen Pause ging es auch schon mit dem Hindernisparcour weiter. Ihre letzte Disziplin war der Unihockeyparkour, welcher dieses Jahr besonders schwer war. In den letzten Jahren, startete jedes Kind einzeln und dieses Jahr mussten sie in Dreier-Gruppen starten mit ein paar schweren Regeln, die zu befolgen sind.
Die Jugi Gross startete mit dem Hindernislauf und danach kam der Ballweitwurf. Zum Schluss mussten auch sie den Unihockeyparkour bewältigen.
Die erste Disziplin vom J&S war der Hindernislauf und als zweite Disziplin nahmen sie an der Pendelstafette teil.
      
 Gegen Mittag wurden die Kinder hungrig und sie packten alle ihr Picknick aus. Gleich neben unserem Platz gab es einen kleinen Bach, deshalb kam es nach dem Essen zu einer Wasserschlacht. Eine gute Abkühlung an so einem heissen Tag. Viele der Kinder gingen nach der Wasserschlacht direkt in den Sandkasten und waren paniert mit Sand. Am Nachmittag vor der Rangverkündigung gab es für jedes Kind eine Glace.
Wir machten uns bereit für die Rangverkündigung und hörten gespannt zu. Das Kitu ist bei der Pendelstafette auf den 19. Platz gekommen. Im Seilziehcup landete das J&S in der Kategorie U8/U10/U12 auf dem siebten Platz und die älteren Kinder im J&S, die in einer anderen Kategorie teilnahmen, kamen auf den 11. Platz.
Die Jugi Gross und die Jugi Klein kamen im
Vereinswettkampf auf den 10. und den 12. Platz. Beide Riegen waren in der 3. Stärkeklasse. Das J&S startete ebenfalls im Vereinswettkampf, aber in der 4. Stärkeklasse und sie bekamen sogar einen Podest Platz. Sie waren auf dem zweiten Platz direkt hinter Hemmiken.
Ein erfolgreicher Tag neigte sich dem Ende zu und wir machten uns alle auf den Heimweg.

Annina Meury


Eierläset
24. April 2022


 Bereits am Mittwochabend fing der erste Teil vom Eierläset statt. Die Mitglieder vom Tv Diegten gingen bei jeder Haustür vorbei und sammelten die Eier, welche von den Dorfbewohnern gesponsert wurden. An diesem Abend kamen mehr als 600 Eier zusammen. Dafür danken wir unserem Dorf und deren Einwohnern, welche uns so gut dabei unterstützen.
Am Sonntagmorgen trafen einige Vereinsmitglieder die ersten Vorbereitungen. Sie stellten alles bereit, damit am Nachmittag möglichst schnell
gestartet werden kann. Leider regnete es zwischen durch und die einzelnen Häufchen mussten frisch aufgestellt werden.
Um halb 2 versammelten sich die einzelnen Spieler in der unteren Turnhalle. Irina Zeller und Chantal Miesch, welche die Spiele organisiert haben, erklärten wie die einzelnen Aufgaben funktionierten. Währenddessen versammelten sich die Dorfbewohner auf dem schwarzen Platz.
Nun kamen auch die Spieler auf den schwarzen Platz und das Eierläset konnte beginnen. Dieses Jahr gab es insgesamt vier Teams; Gelb, Grün, Blau und Pink.
Die Jugend vom Tv Diegten legte die einzelnen Eier aus. Jedes kaputte Ei musste ersetzt werden und die Kinder mussten das Ei ein weiteres Mal auslegen. Bei der ersten Runde hatte die Gruppe Pink gewonnen. Deshalb bekamen sie zwei Eier Vorsprung, damit ist gemeint, dass sie zwei Eier weniger einsammeln müssen. Zwischendurch hatte auch der Musikverein Diegten immer wieder einzelne Einsätze.
      
  Nun kamen die Erwachsenen an die Reihe und mussten ihr Können beweisen. Damit das Ganze noch spannender wurde, war jedes 6. Ei ein farbiges. Unter den farbigen Eiern waren Aufgaben versteckt, bei denen das Publikum miteinbezogen wurde oder die Spieler selber lösen mussten. Es war ein spannendes Rennen und trotz dem Vorsprung von Gruppe Pink, hatte die blaue Gruppe gewonnen.
Danach ging es in die Wärme und jeder konnte so viel Speck und Eier essen bis er satt war. Es war ein sehr gemütliches Beisammensein des Musikvereins, der Dorfbewohner und vom Turnverein Diegten an einem gewöhnlichen Sonntag.
Wie danken unseren Dorfbewohner und auch dem Musikverein, welcher uns mit seiner Musik unterhalten hat.

Annina Meury


Skiweekend 2022 TV Diegten in Arosa
8./9. Januar 2022

Nach einem Jahr Pause konnte der TV Diegten endlich wieder ein Skiweekend durchführen. Bis zum letzten Moment haben wir gezittert, ob der Anlass auch wirklich stattfinden kann. Sechzehn ski- und partyverrückte Turnerinnen und Turner standen bereits um 6 Uhr vor der Turnhalle zur Abfahrt bereit. Unser Pensionär Thomas Pulfer hatte sich am Freitagabend spontan entschieden, doch noch mitzukommen.
Der Schneefall sorgte für etwas schneebedeckte Strassen und so durfte Raphi mit der Unterstützung der erfahrenen Passagiere seine frisch gekauften Schneeketten zum ersten Mal montieren und Stohly fand in den letzten Kurven vor Arosa sogar noch den Schalter für den Allradantrieb.
Sicher in der Unterkunft Juhui angekommen, konnten wir unser Gepäck deponieren und ab auf die Skipiste. Damit alle das Nachtleben geniessen konnten, mussten die drei ältesten Teilnehmer noch einen Corona-Test vor Ort durchführen, der zum Glück auch noch negativ war.
Bei grossartigen Schneeverhältnissen konnten wir die ersten Abfahrten auf der Piste geniessen, bis wir einen ersten Zwischenstopp im Munggaloch bei der Carmennahütte einlegten. Nach ein paar Holdrios gings wieder auf die Piste und unsere Pistenschweine gaben wieder richtig Gas.
Nach einem leckeren Mittagessen in der Hörnlihütte gings nochmals auf die Piste bevor wir alle bei der Kuhbar zum Apres-Ski landeten. Dort angekommen, war die Hütte bereits gefüllt. Eine Riesenparty war im Gange und man konnte meinen, dass es kein Corona mehr gibt. Wir feierten ausgiebig und die Biertowers leerten sich schneller, als sie gefüllt werden konnten. Jessie stand plötzlich auf der Bühne beim «DJ aus den Bergen» und wir feierten, bis sie um 22 Uhr in der Kuhbar
 
den Stecker zogen. Aber nicht nur die Bar war am Ende, sondern auch einige der Teilnehmenden. Die frische Luft und die Abfahrt mit den Skiern ins Dorf half aber, um wieder fit zu werden. Alle schafften es heil bis in die Unterkunft, auch wenn gewisse Turner plötzlich noch Passagiere mitnahmen und dafür ihre Skistöcke verloren.
Nach dem Einchecken war es um gewisse Turner schon geschehen und der Organisator war einmal in der Unterkunft angekommen, nicht mehr wach zu kriegen. Alle anderen gingen noch weiter ins Halli Galli, wo bis in die frühen Morgenstunden gefeiert wurde. Obwohl die Unterkunft nur 250 m vom Halli Galli entfernt war, machte Sassi als letzter Heimkehrer eine Tour durch ganz Arosa.
Nach dem Frühstück gings wieder ab auf die Piste. Auch am Sonntag zeigte sich die Sonne immer wieder und das Wetter war besser, als wir es erwartet hatten. Wir konnten uns nochmals richtig auf der Piste austoben und die schönen Schneeverhältnisse geniessen.
In der Sattelhütte trafen wir uns zu einem währschaften Mittagessen. Die einen blieben noch etwas länger sitzen und die anderen fuhren noch Ski, bis alle genug hatten. In Arosa trafen wir wieder unseren Pensionär, welcher die Skier zu Hause gelassen hatte und sich mehr dem Wandern und dem Aprés-Ski widmete.
Danach traten wir die Heimreise an und zum Abschluss waren wir noch bei Chantal eingeladen, um mit ihr auf ihren Geburtstag anzustossen. Es gab eine leckere Lasagne und gemeinsam liessen wir das abenteuerliche Wochenende ausklingen.
Das diesjährige Skiweekend war damit noch nicht vorbei, denn vom Dienstag an schien sich doch der Kuhbar-Käfer breit zu machen. Somit zeigte der eine oder andere Schnelltest plötzlich zwei statt nur einen roten Strich an. So wurde das Skiweekend für einige noch mit einer Isolation verlängert, welche vom Bund gerade rechtzeitig auf 5 Tag verkürzt wurde.
Wir sind froh, dass alle dieses Skiweekend unversehrt überstanden haben und in der Zwischenzeit alle wieder gesund und genesen sind.

Annina Meury